Netzhaut/Glaskörperoperationen

Ihre Untersuchung ergab eine Erkrankung im Bereich der Netzhaut bzw. des Glaskörpers. Um nur einige Beispiele zu nennen kann es sich dabei um eine der folgenden Erkrankungen handeln:

Netzhaut- Glaskörper-Operation bei Gliose, Makulaforamen, fortgeschrittener diabetischer Retinopathie und Netzhautablösung.

Bei diesen Erkrankungen ist ein operativer Eingriff erforderlich, bei dem der Glaskörper entfernt wird und die zugrundeliegende Erkrankung behandelt wird. Diese Eingriffe erfolgen meistens in Vollnarkose um Schmerzfreiheit während der Operation und ein längeres ruhiges Liegen zu gewährleisten. Von den meisten Patienten wird die Vollnarkose als sehr angenehm empfunden; sollten andere Erkrankungen gegen einen Vollnarkose sprechen, können die Operationen z.T. auch in örtlicher Betäubung erfolgen.

Inzwischen werden alle diese Eingriffe mit modernster Technik standardisiert durchgeführt; die Schnitte sind so klein, dass eine Wundnaht nur noch selten erforderlich ist. Dadurch ist der Eingriff für das Auge weniger belastend und es kommt seltener zu Wundheilungsstörungen. Häufig wird am Ende der Operation Luft oder eine spezielles medizinisches Gas ins Auge gefüllt. Dies baut der Körper von alleine wieder ab, jedoch ist das Sehen dadurch in den ersten Tagen nach der Operation stark eingeschränkt.